Kurz

Paphiopedilum

Paphiopedilum

Das Paphiopedilum, oder besser bekannt als der Venushuf, ist eine Blume in der Orchideenfamilie. Wie viele dieser Pflanzenarten wird es für die Ästhetik seiner besonders schönen Blüten geschätzt, die Orchideen zu besonders beliebten Pflanzen machen. Es sollte auch beachtet werden, dass der Venushuf eine der seltenen Orchideen ist, die in Europa natürlich vorkommen. Er ist jedoch sehr selten und geschützt.

Sorten von Paphiopedilen

Der Venushuf ist eine Orchidee, die eine besonders große Anzahl von Sorten aufweist, da es etwa 80 davon und Tausende von Hybriden gibt. Wir werden insbesondere das Paphiopedilum chamberlainianum "Liemianum" und seine rosa Hufe oder das Paphiopedilum goulteniacum "Album", grün und weiß, bemerken.

Pflanzen und Blühen von Paphiopedilum

Das Paphiopedilum wird die meiste Zeit in Töpfen angebaut, es kann aber auch in einem Gewächshaus gepflanzt werden. Das Pflanzen oder Umtopfen erfolgt im Frühjahr, wobei eine Mischung für terrestrische Orchideen verwendet wird, die den Anforderungen der Pflanze besser entspricht. Die Blüte findet im Sommer von Mai bis Juli statt, aber wie die meisten Orchideen ist sie so spektakulär und schön wie schwer zu bekommen.

Wartung von Paphiopedilum

Die beiden heikelsten Faktoren, die für eine erfolgreiche Kultivierung des Venushufs zu beachten sind, betreffen die Versorgung mit Wasser und Licht. In der Tat toleriert er für den einen wie für den anderen absolut keine Exzesse. In diesem Fall ist darauf zu achten, dass der Boden feucht, aber nicht feucht ist und die Sonne nicht voll ist.

Krankheiten und Parasiten des Paphiopedilums

Die Hauptinfektionen des Venushufs sind auf zu viel oder zu wenig Wasser oder Licht zurückzuführen, was in einem Fall zu einer Gelbfärbung der Blätter oder in einem anderen Fall zu Fäulnis führen kann. Die Pflanze ist jedoch auch empfindlich gegenüber bestimmten Parasiten, auf die geachtet werden muss, wie Mehlwanzen, rote Spinnen oder Blattläuse.

Spezifikationen